Das bin ich...


 

Ich bin 29 Jahre alt und arbeite als Motorradverkäuferin.

Seit ich denken kann habe ich schon mit Pferden zu tun. Vierjährig bin ich das erste mal geritten und war mächtig stolz. Jahrelang nahm ich Unterricht in der englischen Reitweise. Im Jahr 2004 kaufte ich mein eigenes Pferd --> Frenja. Damals war sie ein Jahr alt und ein richtiges Teufelchen. Sie schmiss sich beim putzen auf den Boden, schlug nach einem, rannte einen um und vieles mehr. Nach und nach wurde es etwas besser, jedoch war das einreiten auch kein Spaß. Sie hatte riesen Freude daran zu buckeln und zusteigen, dies hat sie auch noch bis heute. Viele gaben mir den Rat ich soll sie hergeben, aber es ist einfach mein Pferd und ich mag sie sehr, auch wenn sie sehr schwierig ist. Inzwischen sind wir ein recht gutes Team geworden und ich bin ihr nicht böse, wenn sie mal wieder ihr "5 Minuten" hat.

 

Seit einigen Jahren nehme ich Reitunterricht in der klassisch barocken Reitweise und ich merke, dass es seit dem auch mit "Frenja" viel besser klappt. Ich habe meine eigene Reitweise rausgefunden und bin darüber sehr glücklich.

 

Ansonsten fahr ich gerne Motorrad, lauf mit meinem Hund und geh mit Freunden weg.

 

Liebe Grüße Eure

 

Isabell

Die Regenbogenbrücke

Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde. Wegen der vielen Farben
nennt man sie die Brücke des Regenbogens. Auf dieser Seite der Brücke liegt
ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras.
Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist,
geht es zu diesem wunderschönen Ort.
Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken,
und es ist warmes schönes Frühlingswetter.
Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund.
Sie spielen den ganzen Tag zusammen.
Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen.
Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen,
die sie auf der Erde so geliebt haben.
So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen,
bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht.
Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!
Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras.
Die Füße tragen es schneller und schneller.
Es hat Dich gesehen.
Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen,
nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest.
Dein Gesicht wird geküsst, wieder und wieder,
und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres,
das so lange aus Deinem Leben verschwunden war,
aber nie aus Deinem Herzen.
Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens,
und Ihr werdet nie wieder getrennt sein...